Einrichtungstipps für die Küche


Sie ziehen in eine neue Wohnung um, oder Sie haben gar ein Haus gebaut? Dann gehört es zu den wichtigsten Entscheidungen, die Küche sinnvoll zu planen und einzurichten. Dabei kommt es auf die Möblierung und die Geräte ebenso an wie auf die Organisation optimaler Arbeitsabläufe, in einem Raum, in dem die meisten Deutschen viel mehr Zeit verbringen als im Wohnzimmer. Was soll die Küche leisten, wie (professionell) wollen Sie darin arbeiten?

Küche 1

Die Raumaufteilung

Wie groß ist die Küche, die Ihnen zur Verfügung steht? Selbst auf fünf Quadratmetern Grundfläche lässt sich Vernünftiges einrichten. Doch je mehr Platz Sie haben, desto besser. Ideal für eine Familie ebenso wie für Hobbyköche sind 16 bis 20 Quadratmeter. Auf einer solchen Grundfläche ist es nicht nur möglich, eine gerade Küchenzeile einzubauen, sondern auch Anordnungen der Küchenmöbel in L- oder U-Form. Zumeist sind die Anschlüsse für die Spülmaschine, die Spüle und den Herd (Starkstrom) vorgegeben, doch zwingend ist eine Platzierung an den vorgegebenen Stellen nicht, denn zumindest das Starkstromkabel lässt sich verlängern.

Berücksichtigen Sie bei der Planung die Möglichkeit, Heizkörper mit einem Unterschrank zu umbauen und die Warmluft über einen Gitterrost in der Arbeitsplatte in den Raum zu leiten. Haben Sie bei Eckkonstruktionen keine Furcht vor „totem Raum“, sondern sehen Sie so genannte Topf-Karussells vor, die mit stabilen Gelenken aus der Tiefe der Schränke elegant nach außen gleiten können. Planen Sie Schubladen für Bestecke und Kleinutensilien ein, und vergessen Sie nicht, auch einen vorziehbaren Hochschrank (Apothekerschrank) für Lebensmittel vorzusehen.

Beim ersten Planen sind Millimeterpapier und Bandmaß unentbehrlich. Die Feinplanung sollte mit dem entsprechenden Computerprogramm des Küchenstudios erfolgen. Verlangen Sie im Zweifel den Besuch eines Küchenspezialisten vor Ort, denn Küchen sind Maßarbeit.

Enstpanntes Arbeiten nur mit guten Geräten

Rüsten Sie die Küche nicht mit No-Name-Geräten aus, sondern greifen Sie bei Herd, Kühlkombination, Spülmaschine, Dunstabzugshaube und Spüle auf Markenprodukte zurück. Das ist zwar zunächst etwas teurer, kann sich aber langfristig sogar als die preiswertere Lösung herausstellen, weil im Zweifel der Energieverbrauch niedriger ausfällt.

Die Elektrogeräte sollten so in die Küchenzeile integriert werden, dass sie Ihre gewohnten Bewegungsabläufe unterstützen: Ob die Spüle links oder rechts vom Herd, ob der Backofen in Augenhöhe oder unter dem Ceranfeld platziert wird, will also gut überlegt sein. Grundsätzlich ist im modernen Küchenbau alles möglich, und dem Preis nach oben sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

Vergessen Sie übrigens nicht, ausreichend Steckdosen sowie eine Lichtleiste unter den Hängeschränken vorzusehen, und lassen Sie die Höhe der Arbeitsplatte individuell auf die Größe der Küchennutzer einstellen. Das ist dank verstellbarer Füße der Unterschränke gar kein Problem, nur die Blende zwischen Fußboden und den Schranktüren wird etwas höher oder niedriger. Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

 

Bildnachweis: © fischer-cg.de – Fotolia